statuten (gegr. 1960)


I. Name und Sitz
Art. 1
Unter dem Namen „Wasserski Club Basel“ besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches, mit Sitz in Basel.

 

II. Zweck
Art. 2
Der Verein bezweckt die Übung und Förderung des Wasserskisportes sowie die Pflege der Kameradschaft unter seinen Mitgliedern.
Der Verein übernimmt auch den nötigen Rettungsdienst auf dem Rhein.

 

III. Mitgliedschaft
Art. 3
Als Mitglieder in den Verein können aufgenommen werden:
a) Aktivmitglieder (ab 20. Altersjahr)
b) Junioren (bis zurückgelegtem 19. Altersjahr)
c) Dauphins (bis zurückgelegtem 16. Altersjahr)
d) Passivmitglieder
e) Ehrenmitglieder
Stimmberechtigt sind die Aktivmitglieder, welche den Jahresbeitrag der vergangenen Saison bezahlt haben, sowie die Mitglieder des Vorstandes und die Ehrenmitglieder. Die Ehrenmitglieder sind jedoch nicht berechtigt, über Tarife, Fahrtenpreise und Mitgliederbeiträge abzustimmen. Freimitglieder und Passivmitglieder sind nicht stimmberechtigt. Das Stimmrecht von Mitgliedern vor dem 16. Altersjahr kann durch die Erziehungsberechtigten wahrgenommen werden.
Ehrenmitglieder können auf Vorschlag des Vorstandes oder eines Mitgliedes durch die ordentliche Generalversammlung ernannt werden.
Der Übertritt von einer Mitgliedschaft zur anderen erfolgt per 1. Januar des dem Erreichen der Alters-limite beginnenden Kalenderjahres. Übertritte von der Aktiv- in Passivmitgliedschaften und umgekehrt müssen spätestens bis zum 30. November dem Vorstand schriftlich mitgeteilt werden.
Art. 4
Die Aufnahme erfolgt auf schriftliches Gesuch hin, durch den Vorstand. Die Ablehnung eines Gesu-ches braucht nicht begründet zu werden, aber sie kann durch den Beschluss der Generalversammlung aufgehoben werden.
Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch vorgängige schriftliche Mitteilung an den Vorstand auf Ende des Kalenderjahres. Für die Aufnahme von Junioren bedarf es der Unterschrift der elterlichen Gewalt.
Art. 5
Durch Beschluss des Vorstandes können Mitglieder aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn ihr Verhalten dem Verein zuwiderläuft oder ihren finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommen.

IV. Versicherung
Art. 6
Die Versicherung ist Sache jedes einzelnen Mitgliedes. Der WSCB lehnt jegliche Haftung für fahrläs-siges oder durch leichtsinniges Verschulden verursachte Unfälle im Sinne von Art. 100 OR ab. Eben-so wird jegliche Haftung für Hilfspersonen (z.B. BootsfahrerInnen) im Sinne von Art. 101 OR ausgeschlossen

 

V. Mittel
Art. 7

  • Die jährlichen Mitgliederbeiträge sowie die Eintrittsgebühren werden jährlich von der GV festgelegt und im entsprechenden Protokoll zur Generalversammlung festgehalten
  • Bei Austritt aus dem Verein hat das Mitglied keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen
  • Für Verbindlichkeiten des Vereins haftet nur das Vereinsvermögen
  • Die Haftung der Mitglieder für Verbindlichkeiten des Vereins ist auf die Höhe des Jahresbeitrages begrenzt. Dieser wird alljährlich durch die Generalversammlung festgesetzt und beträgt max. CHF 350.-.

VI. Organisation
Art. 8
Die Organe des Vereins sind:

  • die Generalversammlung
  • der Vorstand
  • die Rechnungsrevisoren

A. Generalversammlung
Art. 9
Die Einladung zur Generalversammlung erfolgt durch schriftliche Mitteilung des Vorstandes an alle Mitglieder mindestens 30 Tage im Voraus.
Die ordentliche Generalversammlung ist jedes Jahr innerhalb von 6 Monaten nach Schluss des Ver-einsjahres abzuhalten.
Ausserordentliche Generalversammlungen werden durchgeführt auf Beschluss der Generalversamm-lung, des Vorstandes oder auf Begehren eines Fünftels aller stimmberechtigten Mitglieder, sofern ein solches schriftlich unter Anführung des Zwecks an den Vorstand gestellt wird.
Art. 10
Die Beschlussfassung geschieht durch das Mehr sämtlicher an der Generalversammlung anwesen-den Stimmberechtigten. Für die Abstimmung über Statutenrevisionen, Auflösung des Vereins oder der Zusammenschluss mit anderen Organisationen ist die Zustimmung von mindestens zwei Dritteln der anwesenden Stimmberechtigten erforderlich.
Art. 11
Die Generalversammlung ist zuständig für:

  1. Wahl des Präsidenten und der übrigen Vorstandsmitglieder
  2. Wahl von 2 Rechnungsrevisoren und eine Ersatzperson
  3. Abnahme des Jahresberichtes und der Jahresrechnung
  4. Festlegung der Mitgliederbeiträge und Eintrittsgebühren
  5. Abänderung oder Ergänzung der Statuten
  6. Beschlussfassung über alle anderen der Generalversammlung von Gesetzes wegen oder durch Statuten vorbehaltenen Gegenstände sowie über dem Vorstand unterbreiteten Geschäfte
  7. Beschlussfassung über vor der Versammlung gestellte Anträge der Mitglieder
  8. Beschlussfassung über Anträge von Mitgliedern der Vereinigung betreffend Neuaufnahmen, die vom Vorstand abgelehnt wurden
  9. Beschlussfassungen über die Auflösung des Vereins oder der Zusammenschluss mit anderen Or-ganisationen
  10. Ernennung von Ehrenmitgliedern.

B. Vorstand
Art. 12
Der Vorstand besteht aus mindestens 3 Mitgliedern.
Die Amtsdauer der Vorstandsmitglieder beträgt 1 Jahre. Der Präsident und die Vorstandsmitglieder sind wieder wählbar.
Art. 13
Mit Ausnahme der Ernennung des Präsidenten durch die Generalversammlung konstituiert sich der Vorstand selbst. Er regelt die rechtsgültige Unterschrift für den Verein.
Die Beschlüsse des Vorstandes erfolgen mit absoluter Mehrheit. Sie können auch auf dem Zirkular-weg erfasst werden.
Art. 14
Der gesamte Vorstand hat folgende Kompetenzen und Obliegenheiten:
(Für folgende Beschlüsse entscheidet die absolute Mehrheit des Vorstandes)

  1. Vollzug der Beschlüsse der Generalversammlung
  2. Beschlussfassung in allen Angelegenheiten des Vereins, die nicht ausdrücklich der Generalversammlung vorbehalten sind
  3. Geschäftsführung des Vereins und Überwachung der Interessen des Vereins
  4. Vertretung des Vereins gegen Aussen
  5. Einberufung der Generalversammlung
  6. Erlass von Reglementen
  7. Beschlussfassung über Verbandszugehörigkeit.

C. Revisoren
Art. 15
Die von der Generalversammlung für die Amtsdauer von 1 Jahr gewählten Revisoren prüfen die Jah-resrechnung und erstatten der Generalversammlung Bericht über die Rechnungsführung und das Vermögen des Vereins. Sie stellen der Generalversammlung Antrag betreffend Abnahme der Jahresrechnung.

 

IV. Vereinsjahr
Art. 16
Das Vereinsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

 

VII. Auflösung
Art. 17
Die Generalversammlung kann jederzeit mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der Anwesenden Stimm-berechtigten die Auflösung des Vereins beschliessen, sofern ein entsprechender Antrag spätestens 30 Tage vor der Generalversammlung dem Vorstand schriftlich gestellt worden ist und dies vor der Generalversammlung allen Mitgliedern mitgeteilt wurde.
Die Liquidation findet durch den Vorstand statt, falls die Generalversammlung nicht besondere Liqui-datoren beauftragt. Die Kompetenzen der Generalversammlung bleiben auch während der Liquidation in vollem Umfang in Kraft.

VIII. Schlussbestimmungen
Art. 18
Die vorliegenden Statuten treten mit der Genehmigung der Generalversammlung vom 3. April 2013 in Kraft und ersetzen jene vom 17. März 2006 und damit alle bisherigen Statuten und Reglemente.

 

Basel, 3. April 2013
Der Präsident: Hans-Rudolf Roth

Die Sekretärin: Nicole Scheer